Ashipita TrendLine – 1 Paar

Ashipita TrendLine – 1 Paar

39,95 45,95 

Ashipita vereint Fußmode und medizinische Fußbandage zu einem Produkt. Zur Prävention, Behandlung und Nachbehandlung bei Fußfehlstellungen, Fersensporn und Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten oder als elegantes Modeaccessoire für die Füße, ob Ton in Ton zur schwarzen Hose, lässig zur Jeans oder als Kontrast zu hellen Schuhen.

Auswahl zurücksetzen

3699o-03

 

 

 

 

 

PDF: "Welche Hallux Valgus Bandage ist für mich am besten geeignet"

Broschüre & Anziehanleitung Ashipita Fusschlingen

 

Ashipita Fashion, die dezent schicke Variante der Ashipita Serie. Modischer Schick gepaart mit den gesundheitlichen Aspekten ergeben die Fußmode für das Jahr 2018. Getragen zu Pumps bis hin zu High Heels, ob zum Business Anzug oder beim Strandspaziergang, Ashipita ist das dezent vielseitige und unempfindliche Fußmode Accessoire der Saison.

Ashipita Bandagen beugen vor und helfen bei folgenden Sympthomen:

  • Kalte Füße
  • Fersensporn (unterer Fersensporn)
  • Hallux Valgus
  • Schneiderballen (Digitus Quintus Varus, Bunionette)
  • Senkfüße, Spreizfüße, Plattfüße -gesenkte Längsgewölbe und "durchgetretene" Fußquergewölbe
  • Schwellungen (Wasserbildung) an Füßen und Unterschenkel
  • Hühneraugen, Hammerzehen, Krallenzehen
  • Sekundäre Schmerzsympthome an Knien und Hüften

 

Ashipita bei kalten Füßen:

Verantwortlich für kalte Füße können viele Faktoren sein, häufig ist eine wenig ausgeprägte oder zu gering beanspruchte Muskulatur, aber auch die Neigung zu geringem Blutdruck, Gefäßverengungen und Diabetes ursächlich. Hinzukommen können Stress und Ängste. Sinkt die Außentemperatur, frieren zuerst die Füße und Finger, da der Körper den äußeren Extremitäten die Wärme entzieht um seine lebenswichtigen Organe und das Gehirn vorrangig mit Blut und somit Wärme zu versorgen. Ashipita können da Abhilfe schaffen und die Temperatur an den Füßen um bis zu 2,8°C steigern. Einige kritische Stimmen aus Kundenrezension vermuten, dass das einfach an dem "mehr an Stoff" läge. Dies ist nicht so, wer einmal die Wärmeentwicklung durch Ashipita richtig wahrgenommen hat und in der Lage ist, etwas in seinen Körper "hereinzuhören", wird bemerkt haben, dass sich die Wärme sehr eindeutig von der unterscheidet, die z.B. durch dicke Socken entsteht und sie fühlt sich auch anders an. Ashipita stimuliert und reizt die Zehenzwischenräume mittels dünner Schlaufen. Diese lösen einen Reflex aus, welcher, teils unterbewusst, nach einiger Anwendungsdauer aber auch sehr bewusst, Ihre Zehen in Bewegung bringt. Alleine eine erhöhte Auf- und Abbewegung der Zehen wirkt wie eine Pumpe und lässt Ihr Blut in die Unterschenkel und wieder zurück besser zirkulieren, die Sauerstoffsättigung in den Wadenmuskeln erhöht sich, Beine und Füße werden wärmer. Während Socken "nur" das Entweichen von Wärme sichern, sind Ashipita quasi eine Wärmequelle. Sie werden merken, dass sich Ihre Füße anfühlen werden, als wenn Wärme abstrahlt. Und das Gute ist: Ashipita wirken auch wenn Sie ruhen, z.B. abends auf dem Sofa oder auch während der Nachtruhe.

Ashipita bei Hallux Valgus:

Eines vorneweg: Ashipita hat keinerlei Zugwirkung, weder auf den großen Zeh noch auf den kleinen, wie das z.B. reine Hallux Valgus Bandagen haben. Wer also erwartet, dass Ashipita die Schiefstellung am großen Zeh oder bei Schneiderballen am kleinen Zeh unmittelbar nach dem Anlegen wieder in die "richtige" Richtung bewegt oder zieht, wäre mit Ashipita nicht gut beraten. Denn dem ist nicht so! Aber: Ashipita behandelt die Ursachen von Hallux Valgus und Schneiderballen (Bunionette). Seien Sie sich derer bewusst, vielleicht kennen Sie diese ja bereits? Vererbliche Schwächen im Bindegewebe und Muskulatur, Spreiz- Platt- und Senkfüße gehen fast immer mit einem Hallux Valgus oder auch einem Schneiderballen einher. Diagnose gestellt. Was rät Ihnen Ihr Hausarzt, Fußorthopäde oder Podologe? Fußtraining? Richtig und genau das machen die Ashipita. Ashipita verbessern die Beweglichkeit Ihrer Zehen. Dadurch sowie durch einen verbesserten Sauerstoffgehalt wird die Muskulatur gekräftigt, die Grundvoraussetzung für eine natürliche Fußbelastung,Fußabrollung und sich steigernde Beweglichkeit. Dabei wird es keine entscheidende Rolle spielen ob Ihre Zehen jemals wieder in der von der Natur gegebenen geraden Position enden werden. Wichtig für Ihre Füße, für Ihre Körperbalance, für die Gesundhaltung an Fußgelenken, Kniegelenken, Hüftgelenken und Rücken sind eine optimierte Fußbelastung und Fußabrollung. Und dabei spielen Ihre Zehen die Hauptrolle. Hängen diese in der Luft und sind kein Bestandteil der Fußbelastung und Fußabrollung sind alle Folgen nahezu in der Reihenfolge vorhersehbar. Metatarsalgie, gefolgt von weiteren Belastungschmerzen oder morgentlichen "Anlaufschmerzen" wie Fersensporn, Morton, Gelenkschmerzen über die neue Hüfte bis hin zum Bandscheibenvorfall. Und hier kann Ashipita helfen. Optimierte Fußbelastung und Fußabrollung - nichts anderes! Sie haben Schuheinlagen empfohlen oder verordnet bekommen? Nun ja, muss ja nicht alles schlecht sein und auch nicht schlecht geredet werden. Aber gehen Sie einmal in sich. Wieviele Freunde, Bekannte oder Verwandte kennen Sie, in deren Leben sich die Einlagen immer weiter erhöht haben und die sich dann doch einer Hallux Valgus OP, einer Hüft- oder Kniegelenk OP oder einer Rücken OP haben unterziehen müssen? Die Chancen stehen nicht schlecht. Warum? Weil Einlagen die Symptome und nicht die Ursachen angehen. Zudem: Wie ist denn der Umgang mit Einlagen? Haben Sie welche für jeden Schuh? Passen die Einlagen in jeden Schuh? Ziehen Sie Einlagen bei jedem Schuhwechsel um? Wieviele Stunden am Tag können Sie Einlagen tragen? Alles Fragen, die sich mit Ashipita nicht stellen - für 24h am Tag, wenn Sie wollen. Dabei eine Bitte: Auch mit Ashipita brauchen Sie eines - Geduld. Wer eher der ungeduldige Typ ist und sofortige, unmittelbare "Ergebnisse" für seine Ausgaben erwartet, hinterfrage sich bitte vorher. Was kann Ashipita "direkt" bewirken? 1. Häufig ist bereits nach dem Anlegen, hervorgerufen über die Reflexstimulanz ein Spreizen oder Freistellen der Zehen zu beobachten - der erste Schritt zur Belastungsoptimierung. 2. Die Fußbelastungspunkte verändern sich häufig unmittelbar - damit auch häufig eine Reduzierung von Belastungsschmerzen. 3. In der Regel stehen Sie gerader und werden auch etwas gerader gehen.

Ashipita bei Metatarsalgie:

Viele Menschen leiden unter teils starken Schmerzen im Mittelfuß. Die Ursachen können sehr vielfältig sein, i.d.R. sind aber Belastungsdefizite, verursacht durch Fuß- oder Zehenfehlstellungen die Ursache, häufig bei längerem Stehen. Ashipita verändert Ihre Körperbalance nach kurzer Eingewöhnungszeit von wenigen Tagen und führt dann oft bereits zu einer Reduzierung von Mittelfußschmerzen. Eine optimierte Belastung ist das A und O für eine "Entstressung" im Fuß. Ist auch leicht erklärbar - mit Ashipita verteilt sich Ihr Gewicht komplett anders auf Ihre Füße. Das Gewicht verteilt sich gleichmäßiger auf die Zehen, Ballen und auf das Fersenäußere während bei einem ungesunden und gestressten Fuß ohne Ashipita die Belastungen mehrheitlich auf dem Zentrum der Fersen, dem Großzehenballen (beim Knickfuß oft auch auf dem Kleinzehenballen) sowie im eigentlichen Fußlängsgewölbe liegen. Häufig zu beobachten ist, dass bei Ashipita Anwendern ein vermehrter Hornhautaufbau an Fersen und Ballen recht rasch reduziert werden kann. Allerdings - nicht alles was uns zum Thema Ashipita bei Mittelfußproblemen von Anwendern berichtet wird ist auch tatsächlich in allen Einzelheiten von uns erklärbar. Die vielen positiven Berichte lassen allerdings bei Metatarsalgie eine Anwendungsempfehlung zu. Mit Ashipita erhöhen sich Gehgeschwindigkeit sowie Schrittlänge, hervorgerufen durch eine größere Schwungkraft in den Beinen.

Ashipita bei Gelenkproblemen an Knöchel, Knien und Hüften:

Die Belastung und Druckverteilung auf Ihre Füße hat einen ganz gravierenden Einfluß auf die Körperhaltung. Weichen die Belastungspunkte von der "Natur" ab, wie z.B. bei Fußfehlstellungen wie Senkfuß, Spreizfuß, Knickfuß Plattfüßen oder Zehenfehlstellungen wie Hallux Valgus oder Schneiderzehen, nimmt mit zunehmendem Alter auch die Gefahr von Gelenkproblemen an Knöcheln, Knien und Hüften zu. Auch Schädigungen an Rücken, bis hin zu den Schultern können Ihre Ursachen an den Füßen haben. Mit veränderter Fußbelastung ändert sich auch Ihr Körperschwerpunkt, den Sie dann eine unnatürliche Beugung von Rücken und Gelenken versuchen auszugleichen. Stehen z.B. Ihre Zehen in der Luft und haben keinen Einfluß mehr auf die Fußbelastung beim Stehen oder die Fußabrollung beim Gehen, verlagert sich Ihr Schwerpunkt automatisch nach hinten. In den Füßen äußert sich das, dass die Fersen deutlich stärker belastet werden, mit Folge eines erhöhten Risikos für Mittelfußschmerzen und Fersenspornen. Damit Sie nicht umfallen, versuchen Sie über die Beugung und Verdrehung von Nacken, Schultern, Brustkorb, Rücken, Hüften, Knien und Fußgelenken diesen Schwerpunkt wieder zu verlagern. Mit über die Dauer oft fatalen Folgen. Sind Fußfehlstellungen oder Zehenfehlstellungen als ursächlich für Ihre Probleme dianostiziert, können Ashipita Ihnen helfen.

Ashipita bei Yoga, Pilates und Qigong:

Beliebt sind Ashipita mittlerweile beim Yoga in den verschiedensten Richtungen. Das ergibt sich alleine schon aus der Tatsache, dass Ashipita Ihr Balancegefühl deutlich verbessern. Sie haben Probleme auf einem Bein zu stehen? Dann kann Ashipita Ihnen helfen. Ashipita verlagern Ihre Fußbelastungspunkte und somit Ihren Körperschwerpunkt - und das in der Regel nach kurzer Anwendungsdauer. Sie haben keine Probleme mit der Balance? Häufig finden Ashipita trotzdem Anwendung, weil Sie einfach Füße und Unterschenkel besser durchbluten und somit wunderbar warm halten - ein nicht zu verachtender Aspekt bei oft kühleren Böden in Yogaschulen oder auch auf der Wiese. Mit der sind zumdem noch im Package wunderbare, zehenfreie Yogasocken erhältlich.

Eigentlich ein Muss beim Yoga!

Ashipita bei diabetischen Füßen (DFS Syndrom):

Bei diabetischen Füßen oder diabetischen Beinen verursacht ein steigendes Glukoseniveau eine Verdickung des Blutes, welches einen Rückstau ausbildet. Adern verschießen sich, die Durchblutung der gesamten unter-

en Extremitäten verschlechtert sich. Es entstehen diabetische Gangräne, die Haut verfärbt sich dabei häufig. Ebenso oft ist dieses Phänomän aus bei Durchblutungsdefiziten bei Rauchern oder Ex Rauchern erkennbar. Wie eingangs des Artikels beschrieben, stimulieren Ashipita die Zehenzwischenräume und lösen somit einen Reflex in den Zehen aus. Dieser Bewegungsablauf funktioniert ähnlich einer Pumpe und wird umgangssprachlich auch das "2. Herz" genannt. Ziehen sich die Zehen nach oben, öffnen sich die Blutgefäße und werden mit "frischem" Blut versorgt. Bewegen sich die Zehen, in dem natürlichen Bewegungsszenario nach unten, erschlaffen die Muskeln und komprimieren die Gefäße so, dass das Blut herausgepumpt wird. Eine verbesserte Blutzirkulation kann diabetische Gangräne abmildern.

 

12 Rezensionen für Ashipita TrendLine – 1 Paar

Wollte ein Produkt, welches meiner Tendenz zum Hallux entgegenwirkt. Das funktioniert merklich. Trage das Produkt über Nacht und beim Yoga-Training.
Da ich nie kalte Füsse habe, kann ich diesbezüglich nix vermelden!
Die Firma hat super pünktlich geliefert und in Sachen Lieferung ganz wach mitgedacht.

Ich hatte anfangs nur zur Hochzeit meiner Schwester eine Alternative zu den Nylons gesucht und bin zufällig auf diese Ashipita Beige gekommen. Gleich wie ich die dann angezogen hatte, war es bereits die „große Liebe“ und habe mir schon alle 4 Farben nachgekauft. Ein Tipp – besonders schick finde ich die mit den Swarovski Steinen. Wichtiger und obwohl ich mir die Ashipita zunächst ohne eine Erwartungshaltung diesbezüglich gekauft hatte, ist allerdings, dass ich meine, immer nach dem Sport auftretenden Schmerzen im Bereich der Ferse, aber auch immer wieder nächtliche Wadenkrämpfe, nun los bin. Die Dinger sind wirklich „Wellness“ zum Anziehen. Und noch was, was ich weiter beobachten werde. Seit mindestens 20 Jahren bekomme ich regelmäßig Migräne, die meist 2-3 Tage andauert. Das ist zwar nicht weg, Intensität und Dauer (ca. 1 Tag) haben aber nun wiederholt deutlich nachgelassen. Egal wie, klarer kann die Kaufempfehlung nicht ausfallen.

Na ja die Gebrauchsanweisung um diese Fußschlingen anzulegen sind gewöhnungsbedürftig und sehr klein geschrieben, da brauch man schon ein Vergrößerungsglas, nachdem ich den Kampf gewonnen habe sind sie sehr angenehm. Werde sie aber nur im Haus tragen und nicht tagsüber im Büro.

Erst war ich sehr skeptisch, aber diese Fußschlingen sind toll. Mann bekommt wirklich warme Füße. Ich würde sie nicht jeden Tag tragen.

Schon einige Zeit habe ich mich über Ashipitas informiert, recherchiert und auch geliebäugelt.
Auf Grund einiger positiv Rezensionen habe ich mich dann entschlossen, mir das Modell “Swarovski” zuzulegen.
Der Hauptgrund meiner Bestellung – fast immer kalte Füße !

Die Anwendung ist denkbar einfach und selbsterklärend – auf jeden Fall kann man die Beschreibung und die dazugehörigen Tipps gut lesen und auch umsetzen. Und auch ohne: Ein Blick auf das Produktbild und schon kann man das Ashipita sehr leicht selbst anlegen. Es gibt noch ein paar hilfreiche Tipps z.B. auf der Fußsohle muss das Ashipitaklett wirklich gerade aufliegen – eine Nachkontrolle ist sinnvoll, denn ich habs nicht gemerkt, dass der Klett sich “verheddert” hat. U.U. kann das einen neg. Einfluss im Sinne von “…dann werden die Füße nicht warm !” haben.
Ferner: Das sep. Band durch den kleinen Zeh sollte man auch nicht zu eng spannen, da sonst die Wirkweise auch wieder u.U. nicht wie gewünscht ist. Gute Tipps für Anfänger wie mich.

Was mich überraschte war, dass dem Swarovskimodell – zum Wechseln – die schwarzen Spitzen beiliegen. Somit hat man für den Preis 2 Ashipitamodelle zum Preis von einem. Sehr schön und äußerst WELCOME 😉 Stand ja auch nicht in der Produktbeschreibung.

Beim Tragen merkt man die Ashipitas so gut wie garnicht – das finde ich sehr angenehm. Zum Barfußlaufen ideal, im Schuh – sofern dieser nicht zu eng ist – auch kaum merkbar. Ich finde man gewöhnt sich daran.
Dazu muss ich anmerken, dass ich die Ashipitas hauptsächlich zu Hause trage (Parkett, Teppich und Marmorböden) einfach zum Laufen oder zum Yoga machen – im Außenbereich würde ich mich nicht trauen, da die Klettbänder nicht für z.B. Asphalt gemacht sind. Vermutlich würde der “Stoff” sehr schnell ausfransen und die Klettverschlüsse nicht mehr schließen usw.
Zum Waschen geb ich die Ashipitas in ein Stoffsäckchen um diese zu schonen.
Halten locker 40° Feinwäsche und Trocknen aus (bitte auf die Klettverschlüsse achten !!!).

Nach dem ersten Mal ausprobieren – das Wetter war vor 1 Woche noch deutlich kälter – waren meine Füße in der Tat warm.
Im Augenblick natürlich auch, ABER das sagt bei unseren augeblicklichen Wetterverhältnissen nicht wirklich viel, denn bei über 30° sind selbst meine Füße ständig warm und sehnen sich eher nach Abkühlung.

Daher gibt’s von mir für’s erste 4 wohlwollende Sterne für Anwendung, Qualität und Tragekomfort (schön weich !!).

Den 5. Stern gibt’s dann dazu, wenn im Herbst (2015) meine Füße wirklich damit warm werden und vor allem bleiben – wir werden sehen, ob die Ashipitas halten was sie versprechen.

Hier nun wie versprochen das Update 08.09.2015:

Die letzten Tage war es abends sehr frisch bei uns und normalerweise würde ich Socken tragen. Ashipitas angelegt und ich wollts kaum glauben – nach nicht mal ca. 5 Minuten waren meine Füße angenehm warm und entspannt, fühlten sich richtig gut durchblutet an.
So entspannt, dass ich kurz drauf tatsächlich eingeschlafen bin. Es ist – wie auch immer – ein Phänomen für mich, da – selbst wenn ich Socken anziehe – die Füße mind. 30 Minuten + brauchen, bis diese wieder warm sind. Hält für mich was es verspricht, daher gibt von Herzen den 5. Stern dazu !

Wenn man die Fußschlingen erst einmal richtig zusammen geklettet hat, mag man sie gar nicht mehr ausziehen. Besonders beim Barfußlaufen ist die wohltuende Wirkung zu spüren. Meine Fußschmerzen sind nach einer Woche wie weggeblasen. Ashipita-Fan

Wollte diese Fußschlingen schon zurücksenden, da ich sie trotz eigentlich guter Anleitung nicht gebunden bekommen habe. Mein Mann hat es dann geschafft. die beste Entscheidung mit den Ashipita und mit dem Mann auch :))))

Ich kenne Ashipita schon von meiner Freundin in Japan.
Ich war sehr ueberrascht das es diese auch in Deutschland gibt. Empfehlung kommt von Herzen!

Ich habe die Ashipita aufgrund der positiven Bewertungen gekauft.
Lieferung etc war problemlos und rasch.
Wegen meiner erblichen Belastung hinsichtlich Hallux valgus suchte ich irgend etwas zum “Zehen trennen”. Die Ashipita-Lösung schien mir die zum Tragen angenehmste zu sein.
Ich lege sie nun meist abends an. Sofort beim ersten Anlegen hatte ich tatsächlich das Gefühl guter Durchblutung. Dass man beim Gehen die Zehen mehr bewegt stimmt sicher und ist ein guter Ausgleich zum Schuhwerk tagsüber.
Sehr erfreulich finde ich auch die Kommunikation mit dem Verkäufer. Ich wollte gerne mehr Informationen über den medizinischen Hintergrund und wurde diesbezüglich sehr freundlich unterstützt.
Über Langzeit-Erfahrungen berichte ich gerne zu einem späteren Zeitpunkt, nach so kurzer Zeit lässt sich dazu noch nicht viel sagen.
Immerhin bin ich aber so begeistert, dass ich die Ashipita bereits auch für meine Tochter bestellt habe und die Ashipita one-touch für meine 86-jährige Frau Mama, die große Probleme mit ihren Füßen hat – vielleicht bringen die Ashipita ja auch ihr ein wenig Linderung.
Ach ja, und für mich habe ich auch noch das Modell ohne Glitzersteinchen bestellt – falls ich sie doch auch mit Schuhen tragen möchte, sind die dann leichter unterzubringen;-)
Zusammenfassend also zum jetzigen Zeitpunkt eine Kaufempfehlung!

Ich trage Schuhgröße 39-40. Aber Größe M war definitiv zu eng. Beim Laufen tat es richtig weh. Habe es über Wochen immer wieder versucht, aber das Band hat sich leider nicht ausreichend gedehnt.
Mit gemischten Gefühlen hab ich eine Nummer größer gekauft. Die passen jetzt super und ich trage sie gerne.

Ich habe die ashipitas nun die dritte Woche und trage sie fast täglich zu Hause. Am liebsten nur mit Stoppersocken, da sie mir in Hausschuhen unbequem sind an der Fußsohle. Dafür jedoch spüre ich eine deutliche Entspannung im ganzen Fuss und habe schon ein zweites Paar geordert.
Auch nachts stören sie mich nicht, allerdings verhaken sich bei mir die Klettis; keine Ahnung wie ich das hinbekomme.

Die Dinger sehen ganz nett aus, taugen aber gar nichts. Auf die Stellung der Zehen hat auf jeden Fall dieses schwache Ding überhaupt keine Wirkung. Ich werde sie wohl wegwerfen… naja, dafür waren sie ganz schön teuer!

Add a review